12.09.2019

Havariekomando übt Zusammenarbeit auf der Ostsee

Am ersten Septemberwochenende fand in Kiel eine Übung des Havariekomando statt.

Bereits am Freitagvormittag wurden die letzten Vorbereitungen für das Ausbildungswochenende in Kiel getroffen. Zusammen mit Kräften aus dem Ortsverband Cuxhaven verlegte unser Helfer nach Kiel, wo bereits drei weitere Fachgruppen Ölschaden warteten.

Nach einer kleinen Kennenlernrunde wurden die Boote zu Wasser gelassen, die Minibagger angebaut und je ein IBC verlastet. Nach einer Stärkung und einer kurzen Einweisung ins Revier, fand im Marinehafen die erste Ausbildungseinheit mit dem Minibagger statt, bis die IBCs gefüllt waren. Die vollen Behälter in den Booten gaben die Möglichkeit, dass Fahrverhalten mit einer hohen Last zu üben. Auf der Rückfahrt wurden dann die IBCs wieder geleert. Abschließend wurden die Boote für die Nacht fertig gemacht. 

Nach einem reichhaltigen Frühstück und dem Besetzen der Boote, wurde Kurs auf Eckernförde gesetz. Während der Kursfahrt wurden Ausbildungsinhalte wie Person über Bord, Anlegen während der Fahrt und das Abschleppen vermittelt.

Am Zwischenziel angekommen, verpflegten sich die Helferinnen und Helfer mit Fischbrötchen oder Erbsensuppe, bevor es zurück nach Kiel ging. Hier wurde direkt mit dem Rückbau begonnen, um die Abfahrt am nächten Morgen zu ermöglichen. Nach dem Frühstück und dem obligatorischen Abschlussgespräch verlegten alle Gruppen in die eigenen Ortsverbände. Die Kammeraden aus Cuxhaven brachten unser Gespnn noch in unseren Ortsverband und verlegten dann auch heimwärts.

Die eingesetzten Fahrzeuge wurden wieder einsatzbereit gemacht und ein schönes Wochenende ging zuende. 

Stärke OHHM: 0/0/1/1

Stärke Gesamt: 0/3/17/20


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: