Motorschubboot "Horst"

Schubboot Fachgruppe Ölschaden

Zum ziehen von Ölsperren auf der Elbe und in Hamburger Hafen verfügt die Fachgruppe Ölschaden über ein Schubboot. Das Schubboot stammt von der Bundeswehr und wurde dort als Motorboot, groß (M-Boot, groß) oder wie es im offiziellen Militärjargon heißt: Boot, Kraft, - Schlepp bezeichnet. Eingesetzt wurden die Boote z.B. in den Amphibischen Pionier Bataillonen zum Bau von Brücken und Fähren.

Das Boot kann direkt vom Transportanhänger zu Wasser gebracht werden und ist so vielseitig einsetzbar.

Der Antrieb erfolgt mit einen Schottelantrieb, aufgrund dieser Bauart kann das Boot auf der Stelle drehen und ist extrem Wendig, im Uferbereich ist die Verwendung aber durch den Tiefgang eingeschränkt.

 

Bauwerft: Schootel-Werft
Baujahr: 1967
Länge über alles: 9,20 m
Länge Wasserlinie: 8,45 m
Breite über alles: 2,50 m
Breite über Spanten:  2,36 m
Seitenhöhe: 1,36 m
Größter Tiefgang: 0,96 m
Betriebsgwicht: 6,4 t
Motor  Klöckner-Humbold-Deutz
Typ F12 L714   12 Zylinder V-Motor
Hubraum: 19000 cm2
Dauerleistung: 165,5 kW / 225 PS
Spitzenleistung: 184 kW / 250 PS
Pfahlzug: 24525 Nm / etwa 2,5 t
Geschwindigkeit: 11,6 kn / 21,5 km/h