Hamburg, 29.05.2021, von Media-Team

Erst Gurten dann Spurten!

Dieser Grundsatz gilt schon seit vielen Jahren im Ortsverband Hamburg- Mitte, trotzdem organisierte unser Ausbildungsbeauftragter eine Fortbildung zur Auffrischung der Kenntnisse zur Ladungssicherung durch zwei Bereichsausbilder für Kraftfahrwesen aus dem Regionalbereich Hamburg.

Der Ortsverband Hamburg- Mitte erhält viele verschiedene Einsatzaufträge durch verschiedene Anforderer und war auch gerade während der Corona-Pandemie in Deutschland unterwegs, hervorzuheben sind dabei die Kompetenzen und Fähigkeiten des THW im Bereich der logistischen Unterstützung für seine Anforderer.

Ob vom kurzen Transport von Zelten und Baumaterial innerhalb von Hamburg, Transport und Aufstellung von Containern in einem der benachbarten Bundesländer oder auch diverse Hilfsgütertransporte nach Griechenland oder nach Moldawien für den Verein IceFlower - Initiative für medizinisch-technische Hilfe e.V..

Das Aufgabenspektrum für unsere Kraftfahrer*innen ist sehr vielfältig.

Ordnungsgemäße Ladungssicherung auf den Einsatzfahrzeugen trägt wesentlich zur Verkehrssicherheit bei und schützt den Fahrer, andere Verkehrsteilnehmer, die Umwelt und nicht zuletzt das zum Teil wertvolle Ladegut. Somit ist es unabdingbar, dass die vom Ortsverband beauftragten und eingesetzten Fahrer und Verlader der Einsatzfahrzeuge, die anerkannten Regeln kennen und im Dienstbetrieb die Möglichkeit haben diese ordnungsgemäß anzuwenden. Die Gesetze und Regeln der Ladungssicherung berufen sich einerseits auf logistische Erfahrungswerte und zum anderen auf physikalische Grundlagen. Verantwortlich für die Ladungssicherung sind stets Fahrer, Verlader und Halter des Fahrzeugs.

In der Fortbildung wurde den Teilnehmer*innen die Möglichkeiten zur richtige Ladungssicherung in Theorie und Praxis nach den anerkannten Vorschriften und Regeln der Technik vermittelt. Mit dem aufgefrischten Fachwissen sind Sie nun imstande, die Ladungssicherung zu beurteilen, gegebenenfalls geeignete Korrekturmaßnahmen vorzunehmen und damit Ihrer Verantwortung bei den vielfältigen Transportsituationen nachzukommen. Sie wissen nun, welche Sicherungsmethoden und Hilfsmittel erforderlich sind, um eine Gefährdung jeglicher Art auszuschließen. Die während der Ausbildung durchgeführten praktischen Übungen veranschaulichten die Wirkungsweise in der richtigen Anwendung. Neben vielen anderen Themen ging es an diesem Ausbildungstag für die Teilnehmer*innen aus den Ortsverbänden Hamburg Mitte, THW Hamburg-Wandsbek und THW-Ortsverband Itzehoe um:

- die Eignung der Transportmittel (LKW, Pritsche, Container, Auflieger, LKW-/PKW-Anhänger)

- Verteilplan von Lasten und Zusammenladung von Stückgütern- Ermittlung von Kräften auf Ladung und Ladungssicherungsmittel- die Verwendung geeigneter Ladungssicherungsmittel (Spanngurte, Zurrketten, etc.)

- Was bedeutet Ablegereife bei Ladungssicherungsmittel

- Einsatz von Hilfsmitteln für die Ladungssicherung auf der Ladefläche- Sicherung von einem Schubmaststapler auf einem Tieflader

- praktische Verladeübungen, Erkennen von Ladefehlern,

Der OV Hamburg Mitte bedankt sich bei unseren beiden Bereichsausbildern Sven Noster vom THW Hamburg-Nord und Sven Eichstaedt aus Hamburg- Mitte für den sehr informativen und aufschlussreichen Ausbildungstag.

Am Ende des Tages weiß nun jeder der Teilnehmer*innen, dass das wichtigste Ladungssicherungsmittel der Besen ist und die erste Kraft die auf die Ladefläche wirkt, die sogenannte Reinigungskraft ist. Zudem erhielt jeder der Teilnehmer*innen noch eine sog. „Trucker Disc“. Dieser Zurrmittelrechner ist optimal, um die erforderliche Sicherung für die Ladung ermitteln zu können. Die „Trucker Disc“ stellt ein handliches und praktisches Hilfsmittel für alle dar, die für den Transport und die Ladungssicherung verantwortlich sind.Sowohl für das Niederzurren als auch für das Direktzurren sind auf der benutzerfreundlichen Drehschiebe alle wesentlichen Richtwerte angegeben.

Wegen des hohen Bedarfs erfolgt am 26.06.2021 eine weitere Fortbildung zur Ladungssicherung im OV Hamburg- Mitte. Nun heißt es jedoch für 12 Teilnehmer*innen, wieder: „Erst Gurten dann Spurten!“


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: